Ehr-Exit aus der staatlichen Beförsterung ab 2019

Veröffentlicht am 31.10.2018 in Kommunalpolitik

Ausstieg für Ehringshausen - den Ehr-Exit sozusagen - aus der staatlichen Beförsterung des Kommunalwaldes befürwortet die SPD-Fraktion für den ausgedehnten gemeindeeigenen Wald in der Dilltalgemeinde. Das wurde in der letzten Fraktionssitzung deutlich. Bislang kümmert sich der Landesbetrieb Hessen-Forst auch um die meisten Gemeindewälder in Hessen. Doch der Landesbetrieb ist der Ansicht, dass er sich aus kartellrechtlichen Gründen nicht mehr um die Holzvermarktung größerer Waldbesitzer kümmern darf.

Die SPD befürwortet den Vorschlag des Gemeindevorstands um Bürgermeister Jürgen Mock (SPD) nachdrücklich, dass die Gemeinde ihren Wald künftig komplett in eigener Verantwortung betreut. Dazu soll der bewährte heimische Förster aus den Diensten des Landes zur Gemeinde wechseln. "Wir ändern die Betreuung, damit sich die bewährte bürgernahe Beförsterung und die Betreuung durch Förster und Gemeinde nicht ändert," erläuterte David Rauber für die SPD-Fraktion in der Sitzung der Gemeindevertretung.

 
 

Aktuelle Artikel