SPD trägt Verlagerung des Rewe-Marktes mit

Veröffentlicht am 09.03.2017 in Kommunalpolitik

Jahreshauptversammlung 2017

Ehringshausen. Nicht ohne Nebenwirkungen, aber unterm Strich eine Verbesserung – so lässt sich die Diskussion in der SPD zur beabsichtigten Verlagerung des Rewe-Standorts aus der Kölschhäuser Straße in Ehringshausen an den Ortsausgang Richtung Kölschhausen zusammenfassen. Angestoßen hatte die Diskussion SPD-Fraktionsvorsitzender Sebastian Koch, der beim traditionellen Heringsessen über die Arbeit der Gemeindegremien berichtet hatte.

„Die geplante Vergrößerung der Verkaufsfläche bringt ein merklich besseres Angebot mit sich. Andererseits ist der neue Standort fern der Ortsmitte und zu Fuß nicht gut zu erreichen,“ skizzierte Koch auch die Nachteile. Allerdings habe die SPD-Fraktion in Abwägung der Vor- und Nachteile letztlich die Vorteile höher eingeschätzt, zumal tragfähige Standortalternativen fehlen, so Koch.

„Ein Projekt dieser Größe lässt sich in der Ortslage nicht umsetzen, da keine ausreichend großen Flächen zur Verfügung stehen,“ erläuterte Bürgermeister Jürgen Mock (SPD). Koch und Ortsvereinsvorsitzender David Rauber unterstrichen die gute und sachbezogene Zusammenarbeit mit den Freien Wählern in der Gemeindevertretung, die man nach der Kommunalwahl 2016 verlängert hatte. „Mit der CDU in ihrer aktuell eher desolaten Verfassung ist eine sachliche und verlässliche Zusammenarbeit nicht denkbar,“ sagte Rauber mit Blick auf die Ablehnung von Haushalt und Nachtragshaushalt, wo die Christdemokraten sich nicht einmal die Mühe gemacht hatten, konkreter zu sagen, was sie gerne anders hätten. David Rauber unterstrich die Bedeutung der Ortsbeiräte. So habe die SPD-Fraktion erfolgreich durchgesetzt, dass der Katzenfurter Ortsbeirat die Möglichkeit für Beratungen über die künftige Dorfplatzgestaltung erhält.

Berichte und Delegiertenwahlen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung der SPD. Die Mitglieder erteilten dem Vorstand um Vorsitzenden David Rauber und Kassiererin Marlene Vanderlinde-Teusch einstimmig Entlastung. Sie wählten Stefan Arch, Jörg Busch, Sebastian Koch, Jürgen Mock, Steffen Petry, David Rauber, Monika Schmidt, Karin Stopperka und Marlene Vanderlinde-Teusch zu Delegierten bzw. Ersatzdelegierten für die anstehenden Parteitage auf der Kreisebene. Im laufenden Jahr plant die SPD neben einem engagierten Bundestagswahlkampf vor Ort auch eine Wanderung rund um die Bergbaustätten in der Kerngemeinde Ehringshausen. Sie findet unter kundiger Führung von Gerd Mathes (Braunfels) im April statt.

 
 

Aktuelle Artikel